Kinder_Betreuung© Kaznadey, Dreamstime.com

Ein gutes und bedarfsgerechtes Betreuungsangebot für die Kleinen und Kleinsten ist für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf deutschlandweit eine entscheidende Voraussetzung und daher natürlich auch in Frankfurt als familienfreundliche Stadt ein wichtiges Thema.

Betreuungsangebot

Frankfurt verfügt bereits über ein vielfältiges Betreuungsangebot mit mehr als 1 100 Kindertagesstätten und Horten, die sowohl von der Stadt als auch von freien Trägern betrieben werden und Platz für über 50 000 Kinder verschiedener Altersstufen bieten. Das Portal www.kindernetfrankfurt.de verschafft den Eltern einen Überblick und ermöglicht die präzise Suche und die Online-Vormerkung bei allen städtisch geförderten Betreuungsangeboten.

Ausbau

Aber auch in der Mainmetropole sieht man sich einem stetig wachsenden Bedarf an Betreuungsplätzen gegenüber, der nicht zuletzt durch das starke Bevölkerungswachstum bedingt ist. Durch einen kontinuierlichen Ausbau des Betreuungsangebotes in allen Altersgruppen entstehen daher jährlich ca. 1 500 neue Plätze in Krippen, Kindergärten, Horten und Betreuungsangeboten an Schulen. Dabei achtet das Stadtschulamt stets auf eine hohe Qualität der Einrichtungen hinsichtlich Erziehung, Bildung, Betreuung und Ausstattung.

Kosten

Für Kids ab drei Jahren bis zum Schuleintritt, deren Hauptwohnsitz Frankfurt ist, gilt seit dem 1. August 2018 die komplette Entgeltfreiheit. Das bedeutet: Egal ob halbtags, Teilzeit oder ganztags, die Eltern übernehmen lediglich die Kosten für die Verpflegung. Im übrigen Hessen ist die Regelung ähnlich, allerdings sind hier nur bis zu 6 Stunden täglich gebührenfrei. Ein Platz in Kinderkrippe, Krabbelstube oder altersgemischter Kindergartengruppe kostet die Eltern der Kinder unter drei Jahren in Frankfurt für einen Ganztagsplatz (9-10 Stunden) derzeit 198 Euro.

Internationale Kitas

Gerade in Frankfurt und Umgebung, wo sich zahlreiche Einwohner aus den unterschiedlichsten Nationen niedergelassen haben, setzen viele internationale Kindergärten auf eine mehrsprachige Erziehung. So können Kinder im Vorschulalter zum Beispiel im bilingualen Kindergarten Phorms (Deutsch-Englisch), im dreisprachigen Erasmus-Kindergarten (Deutsch, Englisch und Spanisch) oder im Kindergarten Le Jardin, der sogar vier verschiedene Sprachen anbietet (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch), besonders früh eine Fremdsprache lernen.

Die Kontaktadressen zur Kinderbetreuung in Frankfurt sowie eine Liste der internationalen Kindergärten finden Sie hier.