pass_kl.jpgHier der Name, da die Adresse, da unten bitte unterschreiben – um in der neuen Wohnung fernsehen und telefonieren, die Heizung andrehen oder das Licht anknipsen zu können, muss man zunächst viele Formulare und Anträge ausfüllen. Dabei sollte der Gang ins Einwohnermeldeamt zu den ersten Schritten eines Zugezogenen gehören. Denn nach dem Hessischen Meldegesetz ist es Pflicht, sich nach dem Umzug in eine neue Gemeinde innerhalb einer Woche anzumelden. Bei längerer Überschreitung kann ein Bußgeld fällig werden. Außerdem fühlt man sich doch erst als echter Frankfurter, wenn es auch im Ausweis steht, oder?
Und das Anmelden ist in Frankfurt schnell erledigt. Man braucht nur in ein beliebiges der elf im Stadtgebiet verteilten Bürgerämter zu gehen. Mitzubringen sind lediglich die Ausweis-Dokumente aller umziehenden Personen (Ausweis, Kinderausweis oder Geburtsurkunde). Wer jemand anderen als Vertretung zum Anmelden schicken will, muss demjenigen zusätzlich ein bereits ausgefülltes und unterschriebenes Anmeldeformular mitgeben (Download unter www.frankfurt.de).

Ansonsten wird der Anmeldebogen von den Beamten vor Ort ausgefüllt. Die Anmeldung ist kostenfrei. Nur Adressenänderungen im Kfz-Schein kosten 10,70 Euro. Seit 2004 muss man sich bei einem Umzug innerhalb Deutschlands übrigens nicht mehr bei der bisherigen Gemeinde abmelden. Das übernimmt jetzt die Meldebehörde am neuen Wohnort.

Für Ausländer, die nicht aus dem EU-Gebiet mit Freizügigkeits-Recht auf freie Wahl des Wohn- und Arbeitsortes innerhalb der Europäischen Union oder aus Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz kommen, geht der Behördengang nach der Anmeldung noch ein paar Schritte weiter:

Sie müssen sich von der Ausländerbehörde im Ordnungsamt in der Mainzer Landstraße eine Aufenthaltserlaubnis ausstellen lassen. Dabei kann die Ausländerbehörde aus verwaltungstechnischen Gründen erst drei Tage nach der Anmeldung beim Bürgeramt aufgesucht werden. Die Freizügigkeitsbescheinigungen für Zugezogene aus den oben genannten europäischen Ländern können meistens bereits im Rahmen der melderechtlichen Registrierung beim jeweiligen Bürgeramt ausgestellt werden.

Stadtinformation Frankfurt

Zentrale Behördennummer: 115

Bürgerberatung Frankfurt
Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi 10.00-16.30 Uhr, Do 10.00-18.00 Uhr, Fr 10.00-14.00 Uhr
Presse- und Informationsamt, Altstadt, Römerberg 32, Tel. 2 12 40000,
www.frankfurt.de

Bürgerämter in Frankfurt

Öffnungszeiten in den meisten Bürgerämtern/opening hours in most district offices: Mo & Do 9.00-18.00 Uhr, Di & Mi 7.30-13.30 Uhr, Fr 7.30-13.00 Uhr

Bürgeramt Zentrale
- Innenstadt, Zeil 3, Tel. 212-306 00

- Außenstelle Fechenheim, Öffnungszeiten: Mo & Do 9.00-13.30 Uhr
und 15.00-18.00 Uhr, Di & Mi 7.30-13.30 Uhr, Fr 7.30-13.00 Uhr,
Pfortenstr. 1, Tel. 40 89 34 46

Bürgeramt Bergen-Enkheim
Bergen-Enkheim, Marktstr. 30,
Tel. 212-412 46

Bürgeramt Dornbusch
Dornbusch, Eschersheimer
Landstr. 248, Tel. 212-422 92

Bürgeramt Höchst
Höchst, Bolongarostr. 109,
Tel. 212-456 02

Bürgeramt Nieder-Eschbach
- Nieder-Eschbach, Deuil-La-Barre-Str. 26, Tel. 212-342 81

- Außenstelle Harheim, Öffnungszeiten: Mo 12.00-18.00 Uhr,
Mi 7.30-13.30 Uhr
Philipp-Schnell-Str. 52, Tel. 0 61 01/423 35

- Außenstelle Nieder-Erlenbach, Öffnungszeiten: Di 7.30-13.30 Uhr,
Do 12.00-18.00 Uhr
Alt-Erlenbach 42, Tel. 0 61 01/423 88

Bürgeramt Nordwest
- Heddernheim, Nidaforum 5, Tel. 212-422 94

- Außenstelle Kalbach, Öffnungszeiten: Di 7.30-13.30 Uhr,
Do 12.00-18.00 Uhr
Kalbacher Hauptstr. 36, Tel. 50 10 71

Bürgeramt Sachsenhausen
Sachsenhausen, Große Rittergasse 103, Tel. 212-304 48