schwanWald, Wald, Wald – in Stuttgarts Umgebung findet man fast mehr als genug davon. Die vielen bewaldeten Hügel um den Talkessel Stuttgart bieten unendlich viele Freizeitmöglichkeiten und laden zum Wandern, Picknicken, Joggen, Radeln oder Reiten ein, wobei früher oder später immer ein wunderschönes Fleckchen mit einem herrlichen Ausblick über die Stadt auftaucht. Und es führen viele Wege nach oben: Mit dem Auto zur Grabkapelle, mit dem Fahrstuhl zur Aussichtsplattform des Funkturms oder zu Fuß über die Stäffele, die historischen Treppenanlagen, zu diversen weiteren Aussichtspunkten der innerstädtischen Hügel.

Noch größer, noch bewaldeter und noch hügeliger sind die Naturparks außerhalb der Stadt wie der Naturpark Schönbuch, der Schwäbisch-Fränkische Wald oder – nicht zu vergessen – der nahe gelegene Schwarzwald, die allesamt unzählige Wandermöglichkeiten bieten und darüber hinaus mit vielen kulturellen Highlights aufwarten.
Dazu zählen Schlösser, Burgen und Klöster vergangener Epochen wie zum Beispiel das Zisterzienserkloster Bebenhausen, das besterhaltenste Kloster Deutschlands.

Und bei allen Ausflügen kommen auch die Kleinen nie zu kurz. Wer zum Beispiel mit seinen Kindern das Schloss Ludwigsburg besucht, sollte den liebevoll gestalteten Märchengarten auf keinen Fall verpassen, in dem selbst Erwachsene wieder Kinder sein dürfen.

Für den Kurzurlaub unter der Woche kann man aber getrost im Stadtgebiet bleiben. Stuttgarts „Grünes U”, ein acht Kilometer langer Grünanlagen-Komplex, zieht sich im Norden wie ein grünes Band um die Stadt und verbindet mehrere Parkanlagen durch Fußgängerbrücken miteinander.

Angefangen von den Schlossgärten bildet der Höhenpark Killesberg mit dem Killesbergturm dabei den krönenden Abschluss.
Wer nicht so gerne im grünen Gras liegt, sondern sich lieber auf dem Wasser treiben lässt, sollte an den Max-Eyth-See fahren, eines der Tretboote besteigen und gemütlich über den kleinen See schippern.