Nachdem man sich mit dem Umzug ins Ruhrgebiet geographisch verändert hat, ist es nur noch ein kleiner Schritt, auch den geistigen Horizont zu erweitern.
Internationalen Neubürgern stehen im Revier dabei zahlreiche Sprachschulen zur Verfügung, die natürlich auch Deutsch als Fremdsprache im Programm haben.

Ist die Sprachhürde erst einmal genommen, gibt es für Newcomer unendlich viele andere Weiterbildungsmöglichkeiten: Die zahlreichen Bibliotheken, Hochschulen, Akademien und Fortbildungszentren bieten jede erdenkliche Möglichkeit, seine Kenntnisse zu erweitern.

Gerade auf dem Hochschulsektor haben angehende Akademiker die Qual der Wahl.
Fünf Universitäten, eine Kunsthochschule, 14 weitere Hochschulen, darunter die 2009 neu gegründeten Hochschulen Ruhr West, Hamm-Lippstadt und Rhein-Waal sowie die neue Hochschule für Gesundheit in Bochum, decken ein breites Spektrum an Studienfächern und modernen Abschlüssen ab.
Ergänzt wird das Angebot durch zahlreiche private Hochschulen wie die EBZ Business School in Bochum.

Ist der Grundstein mit einer solchen qualifizierten Ausbildung erst einmal gelegt, steht einer steilen Karriere nichts mehr im Weg.
Nach erfolgreichem Strukturwandel präsentiert sich die Metropole Ruhr heute als Technologie- und Dienstleistungsstandort mit Konzernzentralen bedeutender Unternehmen wie ThyssenKrupp, RWE, E.ON oder Aldi.
16 der 100 und 43 der 500 umsatzstärksten Unternehmen Deutsch­lands haben ihren Sitz im Ruhrgebiet.
Für Studierende und Auszubildende sowie Arbeitgeber auf der Suche nach qualifiziertem Nachwuchs eine Win-Win-Situation.

Und dass die Arbeit im Revier so schnell nicht ausgeht, dafür sorgen innovative Zukunfts­projekte wie das Vorhaben Kreativ.Quartiere, das quer durch den Pott an acht Standorten die Schaffung moderner Lebens- und Arbeitsräume für Beschäftigte in der stark boomenden Kultur- und Kreativwirtschaft vorsieht.

Oder etwa das Projekt LogistikRuhr, ein Zusammenschluss bedeutender regionaler Logistikakteure, der Wirtschaftsförderung Metropoleruhr GmbH sowie Partnern aus Forschung und Wissenschaft, mit dem Ziel, das Ruhrgebiet als logistische Drehscheibe im Herzen Europas weiter auszubauen.
Arbeitssuchenden steht in erster Linie die Agentur für Arbeit zur Seite, aber auch Zeitarbeitsfirmen können ein sehr gutes Karriere-Sprungbrett sein.