Shopping/IMG_0310_800x600Kauf Dich glücklich

Das Shopping-Herz der Schwabenmetropole heißt Mitte – und genau dort landet man auch, wenn man mit dem Zug nach Stuttgart kommt und am Hauptbahnhof aussteigt.
Ohne große Umwege kann man sich hier gleich ins Shopping-Vergnügen stürzen und erstmal die Königstraße, die zu den beliebtesten Fußgängerzonen Deutschlands zählt, erkunden.
Hier findet man sie alle: die großen Kaufhäuser, bekannte Mainstreamshops wie Mango, Zara und H&M und viele coole Streetwear-Läden.
Aber auch einige exklusive Modeläden wie der Hugo Boss Store und das Modehaus Fischer residieren hier.  Allerdings sollte man sich auch die angrenzenden Seitenstraßen nicht entgehen lassen.

Dort wimmelt es nur so von individuellen Modeboutiquen, die sich vom Angebot auf der Königstraße abheben, besonders in der Calwer- und der Sophienstraße.
Am Schlossplatz, den man nach einem kurzen Bummel erreicht, zieht es Design-Fans in die imposanten Königsbau-Passagen, die Heimat des Stilwerks Stuttgart.

In diesem Lifestyle-Paradies kann man leicht den ganzen Tag verbringen; vor allem, wenn es um so wichtige Fragen geht wie: „Soll das neue Sofa nun ein Kult-Objekt von Bretz sein oder lieber ein himmlisch-bequemer Hingucker der französischen Firma Ligne Roset?” Ist diese Frage geklärt, lockt ein Abstecher in die Altstadt. Rund um den Schiller- und den Marktplatz werden für Fashion-Victims in schicken Boutiquen wie Escada oder Louis Vuitton Modeträume war, Gourmets decken sich im Schlaraffenland der Markthalle mit Delikatessen ein.

Am Marktplatz wartet noch ein weiteres Highlight auf Besucher, das Nobelkaufhaus Breuninger, für viele Stuttgarter der Konsum-Tempel schlechthin.
Wer schon da war, weiß warum: egal ob die neue It-Bag von Chloé oder sündhaft schöne Lingerie von Agent Provokateur, Breuninger hat´s!
Nach soviel Glamour kann ein bisschen Idylle nicht schaden und was würde sich da besser anbieten als die Gegend um den Hans-im-Glück-Brunnen oder das Bohnenviertel ein paar Straßen weiter?

Bevor es aber den wohl verdienten Cappuccino gibt, wird noch schnell im originellen „L′aufbrezelsteg” in der Breiten Straße nach Mode des Schwabenlabels Blutsgeschwister geschaut und ein paar Schuhe bei „Sigrun Woehr” gekauft.
Eine kurze Pause – und schon geht es weiter Richtung Süden.

Hier lockt ein bunter Mix aus Modeboutiquen, Feinkostläden aus aller Welt, Schmuck- und Secondhand-Shops zum Kaufen, Kaufen und nochmals Kaufen! Was man sich nicht zweimal sagen lässt: Mit einem Kleid von „Sonja Marohn”, einer Flasche Wein und frisch hergestellten Nudeln von „Tortellino” kann man sich später zu Hause erschöpft, arm, aber glücklich vom Einkaufsstress erholen.