Das durchschnittliche deutsche Automobil steht rund 23 Stunden am Tag ungenutzt herum. Da liegt es doch eigentlich nahe, dass sich mehrere Personen ein Auto teilen. Diese kostengünstige, flexible und umweltfreundliche Alternative zum eigenen PKW nennt sich Carsharing und erfreut sich auch in München immer größerer Beliebtheit.

Bei der klassischen, stationsbasierten Variante des Auto-Teilens  – wie zum Beispiel Stattauto München oder Drive-CarSharing – meldet man sich beim Carsharing-Anbieter gegen Aufnahmegebühr und geringen monatlichen Fixbetrag an und zahlt ab dann nur noch, wenn man das Auto tatsächlich fährt, den entsprechenden Zeit- und Kilometertarif. Dieser ist sozusagen All inclusive und beinhaltet den Wertverlust des Fahrzeugs, Reparaturen, Versicherung und sogar den Kraftstoff.


Steht eine Fahrt an, wählt man aus einem Angebot, das vom Stadtflitzer bis zum Transporter reicht, das passende Auto und bucht spontan oder Wochen vorher telefonisch oder online. Die Kfz Ihres Carsharing-Anbieters stehen meist wohnungsnah zur Verfügung. Am Stellplatz nehmen Sie einfach den Autoschlüssel aus dem Tresor oder öffnen die Wagentür mit Hilfe der elektronischen Karte und fahren los. Nach der Rückkehr wird das Auto ganz ohne Parkplatzsuche am reservierten Stellplatz wieder abgestellt. Monatlich erhält man eine Rechnung mit den Kosten jeder einzelnen Fahrt, in der gegebenenfalls auch die Benzinkosten rückerstattet werden.

Ganz ohne feste Station kommt in München zum Beispiel der innovative Carsharing-Anbieter DriveNow (BMW & Mini) aus. Es ist keine Reservierungen mehr nötig, sondern Sie wählen per Internet oder Smartphone ein freies Fahrzeug in der Nähe aus oder nehmen es direkt am Straßenrand auf und fahren spontan los. Innerhalb des Geschäftsgebiets kann das Auto am Ende der Fahrt dann überall kostenfrei abgestellt werden. Seinen Münchener Kunden bietet auch Flinkster, der Carsharing-Spezialist der Deutschen Bahn, neben den bundesweit üblichen Fahrzeugen an festen Stationen die flexiblere Variante in über 50 Parkraumquartieren in den Stadtvierteln. Dieses Preismodell funktioniert nach einmaliger Registrierung ohne Kaution, Beitritts- und Grundgebühr.

Als Carsharer schont man aber nicht nur den Geldbeutel, sondern tut auch der Umwelt etwas Gutes. Schließlich ersetzt ein geteiltes Auto 6 bis 10 Pkw. Das bedeutet weniger Autos auf unseren Straßen, weniger Schrott und Schadstoffe, dafür bessere Luft.

Mehr Infos zum Thema Carsharing erhalten Sie beim Bundesverband Carsharing unter www.carsharing.de.

Carsharing-Anbieter im Überblick

Drive-CarSharing    
In Kooperation mit lokalen Partnern bietet Drive-CarSharing ein bundesweites Fahrzeugnetz nahe an Bus und Bahn mit Kfz für jeden Bedarf.
›› www.drive-carsharing.com

DriveNow    
Stationsunabhängig im Stadtgebiet geparkte BMWs und MINIs, die man per App oder über die Website sucht und reserviert. Fahrspaß ab 24 Cent/Minute. Neu in der Flotte ist der elektrisch angetriebene BMW ActiveE.
›› www.drive-now.com

Flinkster    
Das Angebot der Deutschen Bahn ist an 800 Stationen deutschlandweit vertreten. Darüber hinaus findet man in München auch Autos in festgelegten Parkraumquartieren ohne feste Stellplätze.
›› www.flinkster.de

Stattauto München    
Klassischer Münchner Carsharing-Abieter mit einer Flotte von der Miniklasse bis zum Kleintransporter, mit dem blauen Engel zertifiziert, MVV-Abonnenten erhalten Vergünstigungen bei Vertragsabschluss. Fahrten über mehrere Wochen sowie Auslandsfahrten möglich.
›› www.stattauto-muenchen.de

Stadtteilauto    
Kleines, aber feines Carsharing-Unternehmen, bereits seit 1992 in München. Sechs Standorte innerhalb der Stadt, jeweils an MVV-Stationen. Persönlicher Service wird hier groß geschrieben, keine Anmeldung via Internet.
›› www.stadtteilauto.de