Öffentlicher Verkehr in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet

mobil_kl.jpgIn Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet bilden S- und U-Bahnen, Züge, Busse und Straßenbahnen ein gut ausgebautes Netz öffentlicher Verkehrsmittel. Und egal, womit man fährt: Ein Ticket reicht, denn die sage und schreibe 153 Verkehrsunternehmen der Region sind im Tarifsystem des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) vereinigt. So gehören neben ganz Frankfurt auch umliegende Landkreise wie der Main-Taunus-Kreis oder Darm­stadt-Dieburg sowie viele Städte von Wiesbaden und Offenbach bis Fulda, Marburg, Rüsselsheim und Mainz zum insgesamt 14 000 Quadratkilometer großen RMV-Verbundraum. An einem durchschnittlichen Werktag werden mit den Unternehmen im RMV rund 1,9 Millionen Einzelpersonen-Fahrten angetreten. Insgesamt werden pro Jahr über 600 Millionen Fahrgäste befördert.

Allein über 310 000 Pendler kommen täglich von außerhalb zur Arbeit nach Frankfurt. Hier deckt die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF), die in der Mainmetropole sieben U-Bahn-, neun Straßenbahn- und 42 Buslinien betreibt, mehr als 40 Prozent der Leistung im RMV ab. Die neun Frankfurter S-Bahn-Linien werden unterdessen von der DB Regio, einem Tochterunternehmen der Deutschen Bahn, betrieben.

Innerhalb Frankfurts ist für die Überwachung, Planung und Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) die im Jahr 2001 von der Stadt gegründete lokale Nahverkehrsgesellschaft traffiQ zuständig. Für Fahrgäste hält die traffiQ zudem umfassende Auskünfte und Tipps im Internet, an einer Telefon-Hotline sowie persönlich im Informations-Center Verkehrsinsel bereit.